Holzbox bemalen ohne malen zu können

Mein Freund baut Dinge. Davon macht er Videos und stellt diese ins Internet. Meist sind es Dinge mit denen ich persönlich nichts anfangen kann. Diesmal konnte ich aber auch endlich mal meinen Beitrag zu einem Projekt leisten. Woohoo!

via GIPHY

Gebaut werden sollte eine Süßigkeitenbox. Klingt jetzt nicht so spannend, aber diese kann man nur dreimal am Tag mit einem Token öffnen. Für Menschen wie mich, die als Zweitnamen ‚Maßlos‘ haben, eine tolle Erfindung. Zumindest wenn das Leben traurig und öd werden soll und die Skinny Jeans weiterhin passen müssen. Nun hatte er eine Holzkiste gekauft und ich war der Meinung, dass die doch ziemlich langweilig aussieht. In meinem Kopf stellte ich mir vor, dass die Kiste kunterbunt bemalt sein müsste, mit Süßigkeiten und kleinen Schokoladenhäschen. Weil ich aber nicht malen kann entschied ich mich, mal wieder auf die wunderbare „Dinge ausdrucken, ausschneiden, Farbe tupfen, fertig“-Methode zurückzugreifen. Hat ja bei den Jutebeuteln auch super funktioniert.

Ich bastelte mir also mit Photoshop eine kleine Vorlage. Weil ich keine Ahnung hatte ob Acrylfarbe auch auf Holz gut funktioniert und weil ich mir nicht sicher war, ob meine Taktik aufgehen würde, musste ein Testobjekt her. Ich fand auf einem Regal eine Holzkiste mit der man wunderbar üben konnte. Der Einfachheit halber fing ich mit einem simplen Motiv an. Ich nutzte hierfür als Schablone das Freezerpaper, weil ich der Meinung war, dass aufgrund der Plastikschicht auf Rückseite sehr gut verhindert werden könnte, dass die ganze Farbe durchsuppt.

Ich zeichnete also den Stern auf das Papier, schnitt alles mit einem Skalpell aus. Mit Klebeband fixierte ich das Papier dann an der gewünschten Stelle und tupfte schlussendlich mit einem Makeup-Schwämmchen die Farbe auf das Holz. Was ich jetzt schon bemerkte war, dass man ziemlich vorsichtig tupfen musste, weil das Papier nicht, wie bei den Beuteln, stramm auf den Untergrund gebügelt werden kann. Bei so einem einfachen Motiv sollte das auch kein Problem sein… bei dem was ich vorhatte machte ich mir schon mehr Sorgen.

Das Motiv bestand aus vielen Buchstaben die Löcher enthielten, die nicht ausgeschnitten sein dürften, weil da ja keine Farbe rein darf und aaaaah. Ich übertrug also mein erstelltes Logo auf das Papier und schnitt dann alles aus, bis auf ein paar kleine Teile, damit die Flächen, die frei bleiben sollten, auch wirklich frei bleiben. Zum Schluss muss ich nur noch mit einem Pinsel alle leeren Flecken auspinseln. Kann ja wohl nicht so schwer sein. Weil die Folie aufgerollt ist, gabs viele Teile, die dämlich abstanden, weswegen ich einige Bücher packte und das damit platt drückte. In meinem Kopf war der Plan jetzt schon zum Scheitern verurteilt und ich sah mich schon, wie ich die gesamte Box schwarz anmalte, mit einem kleinen Tränchen im Auge.

Über Nacht hatte sich das Papier gut platt drücken lassen. Also konnte ich das Projekt Kiste bemalen starten.

Ich markierte mir die Mitte des Deckels und platzierte den Stern dort. Die Ränder der Vorlage klebte ich mit Paketklebeband an der Holzkiste fest. Schon jetzt war absolut klar, dass dieses „bügeln“ mit Büchern absolut hinfällig war und ich einfach nur suuuuuper vorsichtig tupfen musste, wenn ich nicht alles versauen möchte.

Ich tupfte und je mehr von der Acrylfarbe auf dem Papier landete, desto welliger wurde es. Ich versuchte mit so wenig Farbe wie möglich zu arbeiten, um große Flecken, die sich unter die Vorlage mogeln, zu vermeiden.

Das Ergebnis war … OK. Mit einem Pinsel zeichnete ich noch die Lücken nach und fertig war die Süßigkeitenbox.

img_6906_fotor

So ein paar Stellen hätte ich gerne noch ausgebessert. Gerade der Rand sieht an manchen Stellen ein bisschen unschick aus. Da die Kiste aber für des Freundes Projekt ist und er mit dem Ergebnis mehr als zufrieden ist, wagte ich keinen Versuch das Ganze zu verschlimmbessern.

Sollte ich so eine Sache nochmal wagen, funktioniert das in meinem Kopf um einiges besser mit Klebefolie. Ganz sicher sogar. Ich sollte das testen… ich brauche Kisten. Aus Holz. Und einen Grund sie zu kaufen…

Was aus dieser Kiste dann wurde, könnt ihr hier sehen:

In diesem Sinne. Beim ersten Mal Token benutzen einfach so viel Süßigkeiten rausnehmen, sodass es einen ganzen Tag reicht. Ich kluges Kind!

via GIPHY

Advertisements

2 Gedanken zu “Holzbox bemalen ohne malen zu können

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s