Winterwonder… fickscheißenervtmichdasan … land

In einem Anfall von geistiger Umnachtung und aufgrund eines YouTube-Videos, in dem eine Dame in einen dieser eos-Lippenpflegedinger eine wiiiiinzige Schneekugel bastelte, wollte ich auch so was machen. Sie arbeitete mit Fimo und bastelte einen süßen superwinzigen Schneemann. Weil meine Fimokünste eher in Richtung Null gehen und ich es auch nicht einsehe einen sauteuren eos-Dinges zu kaufen, nur um ihn zu zerstören, beschloss ich mich an Einmachgläsern und lustigen Figürchen von der Spielzeugfront zu halten. Kann ja nicht so schwer sein.

In allen Anleitungen, bei denen ich mir aus Faulheitsgründen nur die Bilder ansah, war immer ein Fläschchen Glycerin zu sehen. Nach intensivster Recherche (mind. eine Minute, schwör!) fand ich heraus wo überall Glyerin enthalten ist und dass man das im Internet bestellen kann. Da ich aber nur eine winzige Menge brauchte beschloss ich nach Alternativen zu suchen, weil ich nicht wüsste wozu ich einen viertel Liter davon bräuchte. Fündig wurde ich hier. Dort wird gesagt, dass Babyöl auch super funktioniert. Und bekanntermaßen ist alles was im Internet steht wahr. *Ironie off*  Ich schrieb also einen Einkaufszettel auf dem stand:

  • Marmeladengläser mit Drehverschluss
  • destilliertes Wasser
  • Babyöl
  • wasserfester Kleber
  • Fimo
  • Figürchen

Tag 1

Das ganze Jahr über wird man in jedem Laden zugeschissen mit diesen Einmachgläsern. Weil ich den irrsinnigen Gedanken hatte das der Herbst Einmachzeit sei, machte ich mich auf die Suche nach solchen Gläsern. Ich war bei

  • Budni
  • Theves (2 verschiedene)
  • Marktkauf
  • 1€-Laden
  • Rossmann

Gekaufte Einmachgläser = 0

Anderen gekauften Blödmist, der nix mit dem Projekt zu tun hat = Mantel des Schweigens

So positiv gestimmt kaufte ich zumindest mal die Flüssigkeiten, die ich benötigen würde. Bei idee stand ich vor dem Kleberregal. Ja. Es gibt ein gesamtes Regal mit Kleber. Unterschiedlichster Kleber. Auf den wenigsten stand ob sie wasserfest sind oder nicht. Nur bei einem einzigen war ein waterproof-Zeichen und das war Kleber mit dem man wohl Glastische repariert und das ganze hundert Jahre zusammen pressen muss damit es hält. Unverrichteter Dinge verließ ich den Laden und beschloss herauszufinden ob Heißkleber halten könnte.

wp-1476768877773.png

(Klar Google. Weil ich ein Mädchen bin interessiert mich nur wasserfeste Schminke. Sexistensau!)

In einem Aquariumforum wurde gesagt, dass es hält aber nicht ewig. So eine Schneekugel baut man ja auch nicht für die Ewigkeit, also sollte das doch reichen.

Weil ich keine Gläser hatte, demnach nicht wusste wie groß die imaginären Gläser sind, konnte ich auch keine Figürchen kaufen. Läuft so gar nicht bei mir.

Zu Hause durchwühlte ich unser Altglas und fand ein Glas bei dem ich der Ansicht war es würde sich gar allerliebst für das Projekt eignen. Ich packte es in die Spülmaschine. Zuvor versuchte ich das Etikett zu entfernen. Nun gibt es ja so Suppen-Soßen-was-auch-immer-Gläser bei denen guckt man ein bisschen streng und schon fällt das Etikett ab. Bei anderen muss man das ganze ein bisschen einweichen und man hat sein Glas. Und dann gibt es das von mir gewählte Mistding, dass einfach keine Lust hatte. Ich sollte die Firma fragen welchen Kleber sie verwenden. Gutes Zeug.

Tag 2

Neuer Tag und neues Glück. Ich besuchte erneut den Bastelladen meines Vertrauens und kaufte dort neue Patronen für die Heisklebepistole und einen SUPERKLEBER von LOCTITE. Da ist auf der Rückseite ein Flugzeug. Das muss halten. Wo der am Vortag war, weiß ich nicht. Der hing da nicht. Außerdem kaufte ich in der Kinderabteilung von Karstadt sauteure Figürchen von Schleich und vergaß natürlich das Fimo mit dem ich den Boden auskleiden wollte.

Aber ich konnte mir zumindest Inspiration holen für meine Schneekugel. Angestrebtes Ziel:

wp-image-787016808jpg.jpg

Von DEM perfekten Glasbehältnis, welches ich ewig schrubbte um die Kleberreste zu entfernen hatte der Freund aber offensichtlich den Deckel weggeworfen. Oder die Spülmaschine hat ihn gefressen. Ist vielleicht so wie mit Waschmaschinen und Socken. Ich durchwühlte alle Kisten und Kästchen die ich so rumstehen habe und fand dann ein kleines Weckglas mit Glasdeckel. Hochmotiviert setzte ich mich mit all meinen Einkäufen in mein Zimmer, schaltete den Fernseher an, stellte meinen Tee auf den Tisch um dann festzustellen, dass ausser festkleben heute nix mehr passieren wird. Muss ja trocknen der Mist. Ich packte ordentlich Kleber auf Lucy, drückte sie auf die Innenseite des Deckels um dann zu lesen, dass mein Superkleber alles klebt, nur kein Glas. Ich rechnete damit, dass mir alles auseinanderfiel aber hey, hielt schon nach Sekunden bombenfest. Wie ich den Deckel dann mit dem Glas selbst vereinige kann ich immer noch später herausfinden.

img_6706_fotor

Tag 3

Am nächsten Tag fiel mir ein, dass aufgrund der Tatsache, dass ich diese Art des Einmachglases nicht einfach zuschrauben konnte, auch keine Möglichkeit hatte meine Wasser-Babyöl-Glitzermischung zu testen. Aber was kann man schon bei Glitzer falsch machen und der Angabe ‚einige Tropfen‘? Eben. Alternativen zum Testen mussten her. Ich schrieb mir einen Einkaufszettel. Nach der Arbeit ging ich also mal wieder einkaufen. Sauteure Figürchen und natürlich, weil ich für die restlichen Gläser, die ich dann doch noch bei woolworth gefunden hatte, einen netten Boden basteln wollte, Fimo.

Zu Hause angekommen drückte ich Fimo in Deckel und packte sie in den Ofen. Das Projekt ging mir langsam gesagt derbe auf den Sack.

Zehn Minuten das Zeug in den Deckel quetschen, wirklich schön wurde das schon mal nicht. Dann 20 Minuten backen. Nach dem Backen muss der Mist abkühlen. Nachdem es abgekühlt ist kann man dann das gewünschte Objekt einkleben und muss dann ja wieder warten, wer weiß wie lange, bis alles durchgetrocknet ist. Ich vertrete die Theorie mindestens … sehr lange. Schon jetzt verbrachte ich ganze drei Tage damit mir so eine Schneekugel zu bauen und alles was ich bisher hatte war hubbeliges Fimo in Einmachglasdeckeln und da drauf ein Figürchen. Am liebsten würde ich alles einfach so lassen wie es ist. Wer sagt, dass so ein Dingens in Flüssigkeit schwimmen muss? Ich kann auch einfach eine Lucy in einem Glasgefängnis parken. Wer braucht schon Glitzer? Bin ich etwa ein Einhorn. Frustrationslevel fuck off!

Tag 4

Lustlosigkeit verbunden mit Aggression verwandelt sich in meiner Welt auch gerne mal in völlige Selbstüberschätzung und Größenwahn um. Ich wollte plötzlich nicht mehr nur kleine Männchen und Frauchen oder Tierchen in Fimo drücken, ich wollte gestalten. Ich wollte ein kleines Super Mario-Universum mit Pilzen und grünen Röhren und allem anderen was da dazu gehört. Schlussendlich beschloss ich aber klein anzufangen und zwar mit Rohren. Dicke grüne Würste mit nem Rand. Kann ja nicht so schwer sein. Nach der Arbeit knetete und rollte ich das Material. Außerdem verfeinerte ich die Methode den Deckel auszukleiden. Ich rollte das Fimo mit einem Nudelholz aus. Der Mist klebte natürlich auf meiner Unterlage fest. Ich unterdrückte den Drang alles mit Mehl zu bestäuben. Das Ausgerollte war dann zu klein. Ich fluchte. Als ich eine adäquate Größe fabriziert hatte, schnitt ich den überschüssigen Rest ab und ich musste sagen ‚Sieht gut aus.‘

Fimo backen, abkühlen lassen, alles zusammenkleben, fertig. Nun wollte ich testen wie denn das Ganze bald aussehen würde. Ich versuchte also den Deckel auf das Glas zu schrauben.

via GIPHY

Ich hatte vergessen, dass man dem vielleicht nicht so gut zu bekommt, WENN DA NE SCHICHT FIMO IST! Da war er wieder der Punkt, an dem ich das Projekt einstampfen wollte.

img_6732_fotor

Alles was ich bisher fabriziert hatte konnte ich also getrost in die Tonne werfen es sei denn mir ist egal, dass das Wasser-Babyöl-Glitzergemisch ausläuft. Wütend aber doch vorsichtig versuchte ich alles bisher aufgeklebte voneinander zu trennen. Manches konnte ich locker abbrechen aber anderes wollte sich nicht so ganz voneinander trennen. BFF-Klettenmodus oder so. Frustriert ging ich ins Bett und verfluchte alle Blogeinträge in diesem Internet, die mir weismachen wollten, dass das mal eben so zu machen sei.

Tag 5

Ich brauchte also neue Gläser und neues Fimo. Völlig lustlos klapperte ich meine neue Standardroute ab. Woolworth für Marmeladengläser und Bastelladen wegen Fimo. Weil mein Freund ein wunderbarer Mensch ist, befreite er die Füchse aus dem Fimogefängnis. Eigentlich macht der ja so Technikdinge auf. Wie so Zeugs. Oder so was.

Zu Hause hieß es wieder Fimo kneten, ausrollen, zuschneiden, in den Deckel drücken. Aus Fehlern wird man bekanntermaßen klug. Nachdem ich den Deckel ausgekleidet hatte, drehte ich den Deckel auf das Glas und konnte ich das überschüssige Material entfernen und den Backofen anwerfen.

img_6738_fotor

Ich wusste es sollte endlich mal funktionieren. Diesmal musste es funktionieren. Während ich mir Nightmare before christmas reinzog buk das Fimo fröhlich vor sich hin… und buk … und irgendwann roch es ein bisschen streng. DIE GANZE VERDAMMTE SCHEISSE WAR MIR VERKOHLT WEIL ICH ES EINFACH VERGESSEN HATTE!!!

Was kann man eigentlich mit Marmeladengläsern ohne Deckel machen?

Tag 6

Ich hatte keine Lust mehr. So wirklich überhaupt keine mehr. Doch auch wenn es manchmal nicht so wirken mag, wenn man mich kennt, besitze ich eine kleine Prise Ehrgeiz, die sich wie diese kleinen Dreckkrumen in der Handtasche, in den Ecken verstecken. Die neue Taktik, die ich verfolgte war:

Fimo ausrollen, die korrekte Form ausschneiden, Fimo ohne Deckel backen, hartes Fimodings in den Deckel kleben, darauf dann die Figürchen kleben, warten und dann magic Glitzeraction an den Start bringen. Zuerst musste ich aber mal wieder raus und neue Gläser (eigentlich brauchte ich nur die Deckel) und neues Fimo zu besorgen. Draussen. Am Wochenende. Igitt!

via GIPHY

Nachdem ich dieses „draußen“ überlebt hatte, wurde wieder mal geknetet, ausgerollt, gedrückt, gezuppelt und gebacken. Meine Arbeitsoberfläche war nicht mehr all zu sauber, weswegen weiß nicht mehr ganz weiß war, nachdem ich es maltretiert hatte aber hey…. wer kennt schon wirklichen weißen Schnee?

Im Gegensatz zu gestern, wo ich alles verkokelt ist, wurde das Mistzeuch heute nicht fest. Aber ich war geduldig und konnte irgendwann meine abgekühlten Fimo-Plättchen in die Deckel kleben. Dies machte ich mit Heiskleber und NATÜRLICH hielt der erste Versuch nicht, sowie der zweite. Sobald der Kleber getrocknet war, konnte ich das Fimo mit wenig Muskelkraft vom Deckel heben.

Nachdem ich eine der neu erworbenen Kleberdingers in die Pistole packte, war das Ergebnis endlich das gewünschte, es hielt. Heureka, endlich konnte man die Gläser auch wieder zuschrauben. Ich klebte erneut meine Figürchen auf das Fimo und weil ich nun etwas vorsichtiger war und nicht übereilen wollte, musste ein Testglas her, mit dem ich austesten konnte, ob denn die Flüssigkeit auch wirklich drin bleiben würde. Ich füllte also eins der Gläser mit reinem Wasser, stellte es auf den Deckel und wartete. Sah sicher aus. Beim Schütteltest stellte sich heraus, dass ab und an ein paar Tropfen entfleuchten. Gut, ich schüttelte das Glas so dolle wie es wohl nie jemand mit einer Schneekugel machen würde, aber wer weiß wer die in die Finger bekommt. Müde ob dieses Projekts ging ich ins Bett.

Tag 7

Endlich konnte ich sparklen und glitzern und bright shinen like a diamond. Laut Anleitung ein paar Tropfen Babyöl in destiliertes Wasser tropfen lassen, Glitzer drauf und fertig ist die wunderbare Schneekugel. Beim ersten Versuch verklumpte mein Glitzer. Kein Problem. Ich kippte alles wieder aus und machte eine neue Mischung. Erst das Öl rein, ordentlich schütteln und dann erst den Glitzer hinzugeben. Aber scheinbar hatte das Öl die super Eigenschaft, dass es sich um mein Figürchen legte und der Glitzermist sich nett dazu gesellte. Da konnte ich noch so dolle schütteln, wie eine Schneekugel sah das alles nicht aus. Das Wasser trüb und kein glitzerndes Schneetreiben zu erkennen. Aber ich wollte noch nicht aufgeben. Ich überlegte, ob die Glitzerpartikel vielleicht zu klein sind und kramte in meinen Kisten nach einer Alternative. Ich fand kleine Glitzersterne, die ich einfach mal reinkippte. Sagen wir es so. Auch das funktionierte nicht. In diesem Sinne erkläre ich dieses Projekt für gescheitert. Ich könnte mir doch noch Glycerin besorgen, aber ehrlich gesagt geht mir das alles schon zu lange auf die Nerven, als dass ich auch nur eine Sekunde Freude an der ganzen Sache haben könnte. Wie die netten Menschen das im Internet gemacht haben, weiß ich nicht. Ich kann nur sagen „BEI MIR HAT DER MIST NICHT FUNKTIONIERT!!!“

img_6760_fotor

Advertisements

2 Gedanken zu “Winterwonder… fickscheißenervtmichdasan … land

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s